Sauerstoffwasser (SW)-Anleitung

 

Installation und Bedienung

1. Zweck

Die Oxy-Vital®- Automaten werden an Leitungswasser angeschlossen, das bei Bedarf nur fein filtriert oder zusätzlich mit reinem medizinischem Sauerstoff aus einer Druckflasche hochgradig angereichert wird.

Die Oxy-Vital® - Automaten verwandeln Leitungswasser in zwei hochwertige, separat zapfbare Tafelgetränke.

Nur durch Feinfiltration von allfällig vorkommenden Schadstoffen gereinigt.

Zusätzlich durch hochgradige Anreicherung mit Medizinal-Sauerstoff energetisiert und evtl. belebt (Option).

2. Funktionselemente

1. Filtergehäuse mit Filterpatrone
2. Sauerstoff-Druckflasche (1 Liter)
3. Druckminderer mit Flaschenanschluss
4. Manometer für Flaschendruck-Anzeige
5. Rückflussverhinderer für Wasser
6. Rückflussverhinderer für Sauerstoff
7. Diffusor (O2 - Anreicherungskammer)
8.   HydroCristall® –Vitalisator (optional)
9.   Zapfhahn multifunktional
10. Anschluss Wasser-Zuleitung
11. Zulaufschlauch mit Umschaltventil (für Strahlregler)
12. Entnahme von SauerstoffWasser
13. Entnahme von nur gefiltertem Wasser
14. Trage-Griff

Innenansicht Filterseite   Innenansicht Anreicherungsmodul

Dualhahnen kurz

Wasseranschluss

Untertisch Model FIX

3. Funktionsprinzip

Funktionsschema
bullet Filtration

Durch ein 10" langes kombiniertes Doulton® Keramik / Aktivkohle-Filterelement (1) wird das Leitungswasser vorbe-handelt. Dabei wirkt der Keramikmantel als Sediment- und Mikroorganismenfilter mit einer "absoluten" Porengrösse von £ 0,9 µ, wobei 99,9% aller Poren zwischen 0,5 – 0,8 µ gross sind. Eine Silber-Imprägnierung des Keramikmantels verhindert dessen Nachverkeimung. Im Inneren des Keramikmantels befindet sich ein hochverdichteter, mit ionenaustauschendem Harz versetzter Aktivkohle-Kern. Darin wird das von aussen nach innen fliessende Wasser durch Adsorbtion weitestgehend von Chlor, Geruchs- und Geschmacksstoffen, Herbiziden, Pestiziden, Fungiziden, Insektiziden sowie Blei und Eisen befreit.
Das filtrierte Wasser wird einerseits direkt zum Zapfhahn (schwarzer Hebel), andererseits zum Diffusor zwecks Sauerstoff-Anreicherung geführt.
Ein Rückflussverhinderer (5) sorgt dafür, dass kein Sauerstoff durch den Filter in die Wasserzuleitung gelangt.

bullet Sauerstoff-Anreicherung

Im Diffusor (7) vermischt sich das filtrierte Wasser mit Sauerstoff aus der Druckflasche. Der Druck im Diffusor beträgt 4 bis 4,5 bar. Wird kein angereichertes Wasser angezapft (roter Hebel), befindet sich das System im Gleichgewicht und vorausgesetzt, dass alle Verbindungen dicht sind, kann kein Sauerstoff entweichen. Ein Rückflussverhinderer (6) sorgt dafür, dass kein Wasser in die Sauerstoff-Flasche eintritt.

4. Installation

Die Schutzhaube nach Lösen der 4 Schrauben nach oben abheben. (Modell Compact)

Dichte Verbindung von Wasserzapfstelle zum Anschluss (9) am Gerät herstellen. Dazu kann zum Beispiel der mitgelieferte Schlauch (10) für Strahlregler-Anschluss verwendet werden. Je nach Strahlregler-Grösse ist eventuell ein Gewinde-Adaptor einzusetzen. Der Strahlregler-Anschluss des Umschaltventils hat ein M22–Innengewinde.

Die 1-Liter Sauerstoff-Flasche seitlich von oben einsetzen, das Flaschenventil in den Druckminderer (3) einrasten und die Ueberwurfmutter von Hand festziehen. Sauerstoff-Flasche vorerst nicht öffnen!

5. Inbetriebnahme

Wasserzulaufventil öffnen. Das System muss unter dem Wasserdruck dicht sein.

Schwarzen Hebel des Zapfhahns (8) öffnen und ca. 3 Liter filtriertes Wasser auslaufen lassen. Achtung: Bei neuer Filterpatrone muss zuerst der herstellungsbedingte Kohlestaub mit mindestens 10 Litern Wasser weggespült werden (siehe Filterwechsel)!

Ventil an der Sauerstoff-Flasche öffnen. Bei voller Flasche zeigt das Manometer (4) ca. 200 bar an! Im Normalfall dürfte kein Zischgeräusch, das auf entweichenden Sauerstoff hinweist, hörbar sein. Anderenfalls Flaschenventil wieder schliessen, warten bis die Sauerstoffleitung drucklos ist, Verschraubung von Hand lösen, Flasche herausnehmen und die Dichtung am Druckminderer auf offensichtliche Defekte prüfen. Sollte bei einwandfreier Dichtung nach dem Wiedereinsetzen der Flasche weiter Sauerstoff entweichen, bitte Flachenventil schliessen und Kundendienst benachrichtigen.

Schutzhaube mit dem Dorn oben innen in das Gehäuse einrasten und mit den 4 weissen Halteschrauben wieder befestigen (Modell Compact). Der Positionierdorn gehört auf die Rückseite des Gerätes.

Die Anlage ist jetzt betriebsbereit und es kann Wasser nach Wahl mit oder ohne Sauerstoff gezapft werden.

Die beiden Zapfhebel können entweder nach vorn eingerastet (Durchlauf) oder nach hinten angetipt werden.

6. Wechsel der Sauerstoff-Flasche

Wenn das Manometer (4) auf „Null" steht, ist es Zeit, die Sauerstoff-Flasche zu wechseln.

Ventil an der Sauerstoff-Flasche schliessen.

Roten Hebel des Zapfhahns (8) öffnen und SauerstoffWasser auslaufen lassen, bis sich die Verschraubung am Druckminderer von Hand lösen lässt. Die Platzverhältnisse beim Flaschenventil sind so eng gewählt, dass möglichst keine Werkzeuge zum anziehen bzw. Lockern der Verschraubung angewendet werden können. Es geht ohne Gewalt.

Sauerstoff-Flasche seitlich nach oben herausnehmen.

Beim Einbau einer vollen Flasche gemäss Punkt 4. verfahren.

Unbedingt folgende Sicherheitshinweise beachten:

An das Ventil der Sauerstoff-Flasche und an den Druckminderer darf kein Oel oder Fett gelangen – Explosionsgefahr!

Manipulationen an der Sauerstoff-Flasche sowie am Druckminderer sind zu unterlassen (ausser Bedienung des Flaschenventils).

Verschraubung des Druckminderers nicht unter Druck lösen. Dies ist auch bei geschlossener Flasche und relativ niedrigen Drücken nur mit unverhältnismässiger Gewalt möglich und mit Risiken verbunden. Zuerst entspannen lassen. Siehe Punkt 6.

Ausströmender Sauerstoff unterstützt Brandgefahr.

Druckbehälter und insbesondere Sauerstoff-Flaschen sind eine potentielle Gefahrenquelle und deshalb mit erhöhter Sorgfalt zu behandeln (Transport, Lagerung). Es ist darauf zu achten, dass Flaschenventile nicht beschädigt werden.

7. Wecheln der Filterpatrone

Die Doulton®Keramik / Aktivkohle - Filterpatrone hat eine Kapazität von ca. 4000 Litern, sollte aber gemäss Angaben des Herstellers spätestens nach 6 Monaten ausgetauscht werden. Nimmt bei starker Schmutzbelastung des Leitungswassers die Durchflussleistung vorzeitig signifikant ab, so kann die Oberfläche der Keramikschale mit einer sauberen Handbürste oder einem Küchenpad unter fliessendem Wasser gereinigt werden. Es ist darauf zu achten, dass kein belastetes Wasser in das Innere der Patrone gelangt.

Filterwechsel

 

bullet Zum Wechseln oder Reinigen der Filterpatrone Schutzhaube entfernen (Modell Compact)
bullet Wasserzulaufventil schliessen
bullet Schwarzen Hebel des Zapfhahns (8) kurz öffnen und Wasser auslaufen lassen, damit das Filtergehäuse drucklos wird
bullet Ein Tuch zum Auffangen von Tropfwasser bereithalten
bullet Den transparenten Unterteil des Filtergehäuses vom festgeschraubten Deckel im Gegenuhrzeigersinn (von unten gesehen) lösen. Der dafür mitgelieferte Schlüssel kann von unten an die Gehäuserippen gesetzt werden
bullet Restwasser aus dem Filtergehäuse giessen und Filterpatrone herausnehmen. Filtergehäuse von innen reinigen und gut ausspülen
bullet Gummidichtung im Gehäusedeckel leicht mit Vaseline einreiben
bullet Neue bzw. gereinigte Filterpatrone mit der Oeffnung im Zentrum nach oben in das Gehäuse einsetzen. Filterkopf wieder verschrauben. Mit Gefühl anziehen!
bullet Wasserzulafventil öffnen. Das System, insbesondere das Filtergehäuse muss unter dem Wasserdruck dicht sein
bullet Nach dem Filterwechsel Hände gründlich waschen (Berührung von Keimen!)
bullet Schwarzen Hebel des Zapfhahns (8) öffnen und ca. 3 Liter filtriertes Wasser auslaufen lassen

Achtung:
Bei neuer Filterpatrone muss zuerst der herstellungsbedingte Kohlestaub mit mindestens 10 Litern Wasser weggespült werden (siehe Filterwechsel)! Es ist wichtig, für diese Spülung den schwarzen Hebel des Zapfhahns zu benutzen, ansonsten gelangt der Kohlestaub in den Diffusor und kann diesen teilweise verstopfen.

Gegebenfalls Schutzhaube wieder anbringen (Modell Compact).

8. Verfahrensweise bei Nichtgebrauch der Anlage

Aus Sicherheitsgründen sollte der Wasserzulauf nur so lange geöffnet bleiben, wie auch Wasser entnommen wird.
Bei längerem Stillstand der Anlage sollte auch das Ventil der Sauerstoff-Flasche geschlossen werden.
Der Diffusor sollte nicht entleert werden (Verkalkungsgefahr).

9. Garantie

Die Garantieperiode erstreckt sich über 12 Monate. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt der Uebergabe, der durch Rechnung oder Lieferschein belegt ist.
Die Gewährleistung bezieht sich auf während der Garantiezeit auftretende Mängel, die nachweislich auf Material- oder Verarbeitungsfehler beruhen. Die Garantie entfällt, wenn die Mängel auf unsachgemässe Handhabung, auf Nichtbeachten der Gebrauchsanweisung oder auf Eingriffe von Dritten zurückzuführen sind.